Musik zu den Feierlichkeiten zur Panoramawegeröffnung

Musikschule Unteres Lavanttal musizierte rund um die Feierlichkeiten zur Panoramawegeröffnung

 

Frei nach dem Motto von Oscar Wilde „Plädoyer für Musik!“, die schlichte Botschaft lautet:
Politiker, Eltern, Lehrer, lasst unsere Kinder musizieren!
Sie tun dies nicht um der sozialen oder kognitiven Nebenwirkungen wegen, sondern ausschließlich um ihrer selbst willen, aus Freude an der Musik und an der eigenen Begabung. Musik hat ihren primären Wert nur in sich selbst, sie ist als ästhetische Erfahrung absolut zweckfrei, ja ganz nutzlos. Und genau das macht sie so wertvoll!

Aus diesen Gedanken heraus boten am Samstag, den 12. Mai, 2018,  bereits um 8:30 Uhr  Solisten und Ensembles der Musikschulen St. Andrä, Lavamünd, St. Paul und St. Georgen  in der Basilika ein klassisches Konzertprogramm, welches erstmals unter der Regie von Pittino Rudolf  live auf den Panoramaweg zur Einstimmung der Feierlichkeiten rund um die „Verbotenen Gärten“ übertragen wurde.  
Nach einer Idee von Manfred Mörth und dem stellvertretenden Leiter  der Musikschule  Walter Schildberger wurde in Zusammenarbeit mit den Pädagogen der Musikschulen – Margit Gastrager - Klavier, Liane Hassler - Klavier, Heidrun Spörk - Klavier, und Rosemarie Neubacher - Klavier, Marion Joham – Plattner – Blockflöte,Beate Schirgi – Blockflöte, Eva Poms – Klarinette, Kevin Seah - Querflöte, und Renè Lackner – Trompete ein klassisches Kulturprogramm zusammengestellt, welches in der Basilika zur Performance gelangte und mittels erstmaliger Beschallung entlang des Panoramaweges auf die zeitlose Kostbarkeit der „Verbotenen Gärten „ erinnern sollte.

Zudem wurden die zahlreichen Besucher auch nach der feierlichen Einstimmung und Eröffnung mit Ensembles der Musikschule unteres Lavanttal bestens unterhalten.

Hierfür hatte Direktor Siegfried Gutsche ein musikalisches Programm mit Ensembles unter anderen von Manfred Lackner – Saxofon, Monika Furian – steirische Harmonika, und Rene Kollmann – Gitarre zusammengestellt.

 

 

Ausgezeichnete Harmonikaklänge aus der Musikschule Lavamünd in Bad Aussee/Stkm

Im Rahmen des 10. Josef-Peyer Wettbewerbes in Bad Aussee/Stmk trafen sich unlängst  talentierte junge Musikanten aus ganz Österreich.

Die Musikschule Unteres Lavanttal war mit Laura Rampitsch, von der Musikschule Lavamünd vertreten und sie  konnte bei diesem Wettbewerb mit der steirischen Harmonika in der Altersgruppe B den 1. Platz mit Auszeichnung erspielen. Erarbeitet wurde das anspruchsvolle und stilvolle musikalische Programm mit Frau Monika Furian, Lehrerin für steirische Harmonika an den Musikschulen  Lavamünd und St. Andrä.

 

 

Excellente Performance bei Prima la musica 2018

Starke musikalische Statements der Musikschule Unteres Lavanttal bei Prima la Musica

Mit Amelie Wriesnik  nahm erstmals eine Schülerin der Musikschule St. Paul beim musikalischen Wettbewerb „ prima la musica“ in Ossiach im Fach Klavier teil und erspielte sich  in der Altersgruppe B einen sensationellen 1. Preis. 
Amelie überzeugte mit einem abwechslungsreichen qualitativ vorgetragenen musikalischen Programm , welches mit ihrer Klavierlehrerin Mag. Neubacher Rosemarie erarbeitet wurde.

Ein großer Gewinn für die musikalische Entwicklung war die Teilnahme an Prima la musica auch für das Querflötenensemble der Musikschulen St. Georgen und St. Andrä  mit Viktoria Mayer, Hemma Rass, Magdalena Lingitz und Lara Isak in der Kategorie Kammermusik für Holzbläser. Unter der Leitung von Querflötenlehrer Herrn Seah Kevin erspielte man  in der Altersgruppe II einen soliden 3. Preis.  


Im Rahmen der Kategorie Kammermusik Blechbläser stand der „ Lavanttaler Brassgang“ für feinste qualitativ interpretierte Musik von Musikschülern der Musikschulen St. Andrä und St. Paul.
Unter der musikalischen Leitung von Trompetenlehrer Herrn Mag. René Lackner, und Lehrer für Posaune, Tenorhorn & Tuba Herrn MA Philipp Fellner, nahmen Michael Schultermandl – Trompete, Flügelhorn, Tobias Wordl – Trompete, Michael Staubmann – Euphonium, Tenorhorn, und Andreas Streit – Tuba äüßerst erfolgreich am diesjährigen Wettbewerb Prima la musica teil. 
Interpretiert wurden Werke wie „La mourisque“ von Tilman Susato im Arrangement von Josef Lang jun.; „Highland Cathedral“ von Korb Michael , im Arrangement von A. Fernie,sowie „Fein sein, beinonder bleibn“ eine Volksweise im Arrangement von René Lackner. Vor allem die musikalische Ausdrucksfähigkeit und überzeugende künstlerische Gestaltung war abseits der technischen Perfektion für den 1. Preis in der Altersgruppe B und Kategorie Kammermusik Blechbläser verantwortlich.