Adventmesse in Basilika St. Andrä

Musikschule St. Andrä umrahmte Adventmessen in der Basilika

 

St. Andrä: Basilika Maria Loreto | St. Andrä: Basilika Maria Loreto | 
Bereits seit einigen Jahren verkürzen SchülerInnen der Musikschule St. Andrä am 1. Adventsonntag in der Basilika St. Andrä mit ihrer Musik die Wartezeit auf Weihnachten.
Den Musiklehrerinnen Liane Hassler , Klavier, und Marion Joham-Plattner, Blockflöte, und Eva Poms, Klarinette,  die für die Auswahl und Einstudierung der Musikstücke verantwortlich zeichnen, gelang es auch dieses Jahr ein abwechslungsreiches musikalisches Rahmenprogramm zusammenzustellen, das einerseits die Klarinetten, Klavier, und BlockflötenschülerInnen forderte und andererseits die Herzen der BesucherInnen der Adventmessen erwärmte.
Übrigens waren diesmal auch Blockflötisten und Blockflötistinnen dabei, die die Musikschule St. Andrä bereits absolviert haben und zur Freude aller immer noch gerne Blockflöte spielen.

Feinste Volksmusik aus Lavamünd auf Schloss Krastowitz

 

 Im Rahmen des 12. Kärntner Volksmusikwettbewerbes, der nur alle 2 Jahre stattfindet, trafen sich auf Schloss Krastowitz wieder unzählige junge Volksmusikanten zu einem besonderen musikalischen Ereignis. 
Die Musikschule Unteres Lavanttal war bei diesem Wettbewerb mit Laura Rampitsch, einer äußerst talentierten steirischen Harmonikaspielerin,  sowie mit dem Trio „Die drei Aufgwecktn“ ,bestehend aus  Alina Rampitsch- Querflöte, Laura Rampitsch- Steirische Harmonika und Daniel Hasenbichler-Tenorhorn vertreten. 
Mit fein interpretierter Volksmusik  konnte man die durchaus international renommierte Jury überzeugen und erspielte sich einen ausgezeichneten und sehr guten Erfolg.  Die Vorbereitung und Betreuung lag in den Händen von Frau  Monika Furian, Lehrerin für steirische Harmonika an der Musikschule Lavamünd.
Aufgrund der qualitativ hochstehend interpretierten Volksmusikstücke wird das Ereignis wohl allen Teilnehmer , Teilnehmerinnen, Lehrer, Lehrerinnen, Juroren und dem Publikum noch lange in bester musikalischer Erinnerung bleiben. 

Herbstkonzert am 4. November 2017

Das Jugendblasorchester (JBO) St. Andrä wurde im Jahre 2004 unter dem Motto "Wir machen Musik - mach mit" von den Verantwortlichen der Blaskapelle Draukraft, jetzige Stadtkapelle St. Andrä gegründet. 

Talentierten und Musik-interessierten Jugendlichen wurde damit eine Möglichkeit geschaffen, sich unter fachlicher Leitung und mit geeigneter Literatur auf das Musizieren in einem Blasorchester vorzubereiten.

Um viele Musikschüler in Ausbildung zu erreichen, wurde eine enge Zusammenarbeit mit der Musikschule St. Andrä angestrebt und in den letzten Jahren intensiviert.

Unter anderem stand dem Orchester mehrere Jahre Katrin Reinisch sehr erfolgreich  vor. 

Seit Herbst 2015 wird das Jugendblasorchester von Walter Schildberger, Kapellmeister, geleitet. 

MIt der organisatorischen Unterstützung der Stadtkapelle und unter der fachlichen Führung von Schildberger, wird die Grundidee weitergeführt. Mit viel Engagement und etwas Probenarbeit wird den Jugendlichen und Jung gebliebenen Musiker Innen die Freude am Musizieren im Orchester näher gebracht. 

Dies zeigt sich unter anderen an der programmlichen Mitwirkung bei den Herbst und Kirchenkonzerten der Stadtkapelle, sowie an den Advent und Jahreskonzerten der Musikschule St. Andrä. Weiters konnte das Jugendblasorchester St. Andrä bereits beim  Jugendblasorchesterwettbewerb 2017  in Ossiach wieder äußerst erfolgreich in der Kategorie B als vereinseigenes Orchester  teilnehmen. Darüber hinaus  wurde man im Frühling 2017  als musikalischer Gast zum Regionalsingen St. Andrä 2017 von Organisatorin Dir. Maria Planka eingeladen. 

Rathausfestsaal St. Andrä

Samstag, 4. November, 2017

Rathausfestsaal St. Andrä

Mitwirkende: 

Jugendblasorchester St. Andrä - Ltg. Walter Schildberger

Stadtkapelle St. Andrä - Ltg. Roland Wiedl

Sprecher: Maximilian Peter

 

Programm des JBO:

Big Sky Overture - Philip Sparke / Music from Beauty and the Beast - arr. Paul Lavender/

aus Easy Pop Suite: 1. Satz: Asia Rock - Dizzy Stratford / I kenn Di von mein Handy - Nico Samitz, arr. Thomas Michael Zdravja 

Tickets bei allen MusikerInnen erhältlich: Vorverkauf: €8 , Abendkassa: €10

 

 

 

Musik für Di und Mi... Musikschule Unteres Lavanttal musiziert

Bei herrlichem Wetter und zahlreich erschienenen Gästen stimmte  die Musikschule Unteres Lavanttal auf der Regionsbühne am Platz der Region am Freitag, 13. Oktober, nach der Marktsegnung und stimmungsvollen Beiträgen der VS St. Marein auf den 428. Kolomonimarkt ein. 
Unter dem Motto " Musik für Di und Mi..... " zeigten  junge Musiker und Musikerinnen aus den Musikschulen Lavamünd, St. Georgen, St. Paul und St. Andrä ihre Freude an der Musik und dem Spiel ihrer Instrumente. 
So konnte man passend nach der Marktsegnung Stücken lauschen, wie „ All of me“ , interpretiert von Viktoria Knapp, oder  „ Ave Maria modern „,interpretiert von Emma Zarfl am Klavier.(Klasse: Heidrun Spörk).

 Weiters interpretierte Jakob Grundnig  Gitarrenkompositionen.(Klasse: Rene Kollmann). Schwungvoll startete das Programm mit Madeleine und Aaron Wiedenbauer,(Klassen : W. Schildberger und Mag. Rosemarie Neubacher)  die gemeinsam mit Klavier und Schlagwerk musizierten. Danach wurde flott aufgespielt.

Schüler der Klasse Johann Tripolt musizierten  in verschiedensten Volksmusikformationen. 

Die steirischen Harmonikaspieler Fiona Ruehs, Elias Madlener,Lukas Rakautz  und Daniel Mandl überzeugten ebenso wie der Trompeter Christoph Pachler ( Klasse: Rene Lackner)  und der Akkordeonist Paul Sadnek (Klasse: Walter Schildberger). Herr Tripolt spielte auch selbst mit der Klarinette mit. 
Sehr feine Volksmusikstückerl, wie "Überm Loiblpass"  oder "Gruß aus Bärnbach" hatten "Die drei Aufgweckten" , ein Volksmusikensemble unter der Leitung von Frau Monika Furian,    mit Laura Rampitsch, Harmonika, Alina Rampitsch, Querflöte, (Klasse: Manuela Rapoldi- Gradischnig)  und Daniel Hasenbichler, Tenorhorn, im Gepäck. 
Danach folgte die Prèmiere,  der für diesen Anlaß neu gegründeten Böhmischen Formation der Musikschule Unteres Lavanttal unter der Leitung von Philipp Fellner und Erich Reinisch
"In dieser Formation musizieren Lehrer und Schüler gemeinsam und wir möchten  mit alten Hits wie zum Beispiel " Aber Dich gibts nur einmal für mich" oder "Dort tief im Böhmerwald" genauso das Publikum begeistern, wie mit "I kenn Di von mein Handy" oder "Can you feel the Love Tonight!" " so Moderator und Direktorstellvertreter Walter Schildberger, der für die Programmkoordination verantwortlich zeichnete.